Bist du bereit, mit uns den Fashion-Kreislauf zu schließen? | Mehr erfahren

Bist du bereit, mit uns den Fashion-Kreislauf zu schließen? | Mehr erfahren

Lies' das, wenn du gerade keinen Bock auf Sport hast


Ich habe keine Zeit für Sport. Mir macht Sport einfach keinen Spaß. Außerdem kann ich nicht Kochen. Kochen dauert viiiel zu lang. Warum sollte ich mir selbst Frühstück machen, wenn ich mir doch einfach schnell was beim Bäcker holen kann… Eeeehm hallo, da braucht wohl jemand Motivation?! Unser Community Member Svenja (svenja_1001) bringt's auf den Punkt.

Hormone sind schon 'ne coole Erfindung

Als ich eine Freundin gefragt habe „Warum macht dich Sport glücklich?“ sagte sie: „Das Gefühl danach ist unbeschreiblich und unbezahlbar. Man fühlt sich irgendwie ausgeglichen, glücklich und fit.“ Ich habe lange über ihre Antwort nachgedacht und sie hatte Recht. Warum macht Sport uns glücklich? Lässt sich das Gefühl nach dem Sport sogar wissenschaftlich nachweisen? Also habe ich für euch mal eine kleine Recherche gestartet: Während sportlicher Aktivität werden Endorphine und Dopamin ausgeschüttet, die sogenannten „Glückshormone“. Sie helfen uns dabei, uns zu konzentrieren, machen uns wacher und „euphorischer“. Besonders schön empfindet man doch aber oft das Gefühl nach dem Sport. Warum ist es so besonders? Nach dem Training weist der Körper einen erhöhten Serotinspiegel auf. Serotin wird auch als „Wohlfühlhormonbezeichnet. Es sorgt dafür, dass wir uns von innen heraus wohler fühlen. Und jetzt das Erstaunliche: Die Konzentration von Dopamin und Serotin erhöhen sich sogar, wenn man regelmäßig Sport treibt, was wiederum bedeutet, dass wir unser Glücksempfinden und unsere Zufriedenheit nachhaltig erhöhen können.

Sport verschreibungspflichtig machen?

Aufgrund seiner positiven Folgen wird Sport auch oft bei klinischen Depressionen verschrieben, um die Symptome zu lindern. Noch dazu führt regelmäßiges Training dazu, dass der Cortisol-Spiegel (Stresshormonspiegel) gesenkt wird und die Ausschüttung von Noradrenalin gefördert wird. Dadurch können wir besser mit Stresssituationen umgehen. Ein ganz anderer, aber wie ich finde sehr wichtiger Aspekt ist, dass man durch Sport auch sein Selbstbewusstsein steigern kann. Unabhängig von Alter, Gewicht oder Geschlecht, kann Fitness das Selbstbild positiv beeinflussen. Aber wie das?  

1 Bessere Körperhaltung 

Unsere Körperhaltung beeinflusst unsere Stimmung mehr, als wir denken. Genauso wie unser Körper auf unsere Stimmung reagiert (z.B. wenn wir traurig sind, laufen wir mit gesenktem Kopf herum), kann auch unsere Stimmung auf unsere Haltung reagieren: Beim Sport nimmt man meist ganz automatisch eine aufrechte Körperhaltung ein. So können wir unser Gehirn ein bisschen austricksen, denn es interpretiert unsere Haltung dann ja automatisch als Signal dafür, dass wir super drauf sind und folglich verbessert sich dann auch unsere Laune J 

2 Mehr Selbstliebe 

Je fitter der Körper wird, desto wohler fühlt man sich oft in seiner eigenen Haut. Natürlich verschwinden kleine Problemzonen nicht von heute auf morgen, aber I tell you: Wenn man weiß, dass man aktiv etwas dagegen tut, fühlt man sich schon viel besser.  

3 Erfolgsergebnisse 

Um Erfolgsergebnisse im Sport zu erleben, muss man nicht unbedingt Pokale und Medaillen gewinnen. Schon wenn man es bspw. schafft, einen Kilometer weiter zu joggen, ein Kilo mehr auf der Hantel zu heben oder das Workout ohne Pause durchzuhalten, ist das ein Erfolg, der einen umso mehr motiviert, weiter zu machen. Wenn man seinen individuellen Zielen ein kleines Stück näher kommt, dann empfindet man Stolz, der einen umso mehr pusht. Und btw: Wenn man seinen inneren Schweinehund immer wieder besiegt, dann wird das einem auch in anderen Bereichen seines Lebens dabei helfen, seine Ziele leichter zu erreichen. 

Sport als ultimative Brainstorming Hilfe

Aber ich bin noch nicht am Ende, denn Sport hat noch mehr positive Effekte: Sport macht kreativ. Kennt ihr das auch? Mir ist es schon oft passiert, dass ich total unkreativ war und mir dann beim Joggen auf einmal die zündende Idee gekommen ist. Es heißt, dass man am besten lernen kann, während man sich körperlich betätigt. Aber wie soll das funktionieren? Man kann ja schlecht seine Lernzettel mit auf die Joggingrunde nehmen. Wenn ihr am liebsten Home-Workouts macht, ist das vielleicht generell ein bisschen schwierig.  

No excuses girls, denn nun habe ich den ultimativen Last-minute-Lern-Tipp r euch: Macht eine Audio-Aufnahme während ihr euch selbst eure Lernzettel vorlest und hört euch diese immer wieder beim Trainieren an. Natürlich solltet ihr euch nicht einzig und allein auf diese Methode verlassen, aber ich habe schon sehr gute Erfahrungen damit gemacht, mit mehreren Sinnen zu lernen…gerade wenn man nur noch wenig Zeit hat bis zur Prüfung. Wie ist eure Einstellung zum Thema Sport? Konnte ich euch mit meinen Argumenten überzeugen?

Liebste Grüße

xx Svenja (@svenja_1001)


Net Orders Checkout

Item Price Qty Total
Subtotal €0
Shipping
Total

Shipping Address

Shipping Methods